Autorin Sylvia Amstadt - Demonstrierte Poesie
 
 
Kommentare aus Zeitungen :
 
„Sylvia Amstadt verarbeitet
in ihren Gedichten faszinierend,
was sie bewegt und bewegte,
sie schreibt sehr beeindruckend
über politische, soziale, kurz gesagt,
Themen die sie beschäftigen
und ihr emotional nahe gehen.
Oft regen diese Themen
zum Nachdenken an.
 
Rhön und Saalepost, Bad Neustadt/2007
 
-----------------------------------------------
 
„Als letzte Woche ein Gedicht von
Sylvia Amstadt erschien,
war die Resonanz groß,
viele erkundigten sich
nach dem jungen Mädchen,
das seit Jahren bewegende,
poetische, realistische,
und stets phantasievolle
Gedichte schreibt.“
 
Verbrauchermagazin markt Unterfranken,
Bad Neustadt/2006
 
 
Feedback der Leser  :
 
 
Zitat von Sylvia Amstadt
Zitat von Sylvia Amstadt
"Um mir mein endgültiges Vorurteil zu bilden, bräuchte ich erstmal eine scheinheilige Aussage von Ihnen."
Kommentar von Ansgar Schäfer - SCHAEFER & PARTNER GmbH aus Zürich (CH)
"Eine gutaussehende junge Frau mit 25 Jahren, beschreibt Aspekte unserer Gesellschaft, als hätte sie schon 40 Jahre hier gelebt, dem Zeitgeist voraus - alles analysiert, brillant umschrieben, frech-frisch skizziert und unter Ausnutzung der gesamten deutschen Sprache wortgewaltig hingedonnert. Es hallt nach. Und wenn ich Bundeskanzler wäre, würde ich dieser Autorin einen Job im Kanzleramt anbieten; am liebsten im Büro direkt nebenan." Ansgar Schäfer

Kommentar von Ansgar Schäfer - SCHAEFER & PARTNER GmbH aus Zürich (CH)
Kommentar von 
Mag. phil Bernd Ehgart Inhaber 
Lektorat und Textagentur Gießen - www.lektorat-textagentur.de
Kommentar von
Mag. phil Bernd Ehgart Inhaber
Lektorat und Textagentur Gießen - www.lektorat-textagentur.de
"Einige sehr schöne Stellen... Mein germanistischer Lehrer an der Uni Gießen, Erwin Leibfried, hat oft gesagt :
"Literatur ist, was viel zu denken gibt." In diesem Sinne ist, was Sylvia Amstadt schreibt, Literatur. "
Zitat aus einem Brief
(13. Dezember 2007)
von Altkanzler
Gerhard Schröder
"Als Gegenzug sende ich Ihnen
mein Buch, und wünsche Ihnen
viel Freude bei der Lektüre."
Zitat aus einem Brief 
(13. Dezember 2007)
von Altkanzler 
Gerhard Schröder
Kommentar von Nadine Basaran
Kommentar von Nadine Basaran
"Sylvia Amstadt schreibt wunderschön, so tiefempfunden und doch allgegenwärtig. Als wäre es ein Teil jeder Seele, etwas alt bekanntes - wieder entdecktes. Einfach zum Nachdenken, träumen und -
sich selbst finden."
Kommentar von Dr. Jürgen Herold
Klinikum Nürnberg
"Ich wünsche ihr viel Erfolg,
und konzentriere mich am Liebsten auf
ihre nicht so traurigen Gedichte." :-)
Kommentar von Dr. Jürgen Herold
Klinikum Nürnberg
Kommentar von Matthias Bierhance
Kommentar von Matthias Bierhance
"Ich muss gestehen, dass ich bisher in meinem Leben noch nicht viel Lyrik gelesen habe. Die Tatsache dass ich das jetzt tue, zeigt ja schon das etwas passiert sein muss. Ob ich ihre Texte mag? Ich liebe ihre Texte. Sylvia Amstadt schreibt auf eine so wundervolle Weise, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, wie die Welt wirklich ist! Das ist es im Grunde.
Das was sie schreibt, bringt mich zum Nachdenken. Manches kann einen traurig stimmen, und manche Texte machen mich wirklich wütend. Wer kann schon von sich behaupten, soviele Emotionen bei anderen Menschen auszulösen??? Ich danke Sylvia Amstadt, und freue mich schon sehr darauf, ihr Buch in den Händen zu halten."
Kommentar von
Dipl.-Kfm. Reinhard Klöppel jr.- http://reinhard-kloeppel-eibenstock.de
"Sylvia Amstadt hat aus meiner Sicht
die wunderbare Gabe, ihre Leser mit
verständlichen, kritischen, und aussagefähigen Texten in ihren Bann zu ziehen. Noch nie hat mich ein zeitgenössischer Texter derart inspiriert. Sylvia Amstadt geht mit ihren eindringlichen Aussagen ohne Umschweife sehr schnell in medias res, verführt mit Tiefsinnigkeit und hat die große Begabung, Pobleme ganzheitlich zu betrachten. Ihre Texte vermitteln sinnbildlich die Einheit und den Kampf von Widersprüchen. Sie geben Botschaften wieder, die unsere Gesellschaft dringend benötigt."
Kommentar von 
Dipl.-Kfm. Reinhard Klöppel jr.- http://reinhard-kloeppel-eibenstock.de
Kommentar von Mario Koller 
aus Graz (AT)
Kommentar von Mario Koller
aus Graz (AT)
"Danke Sylvia.Trotz aller Erfolge und Freuden des Lebens, "Der Mann im Anzug" hat mich bewegt, ich habe viel von mir gesehen. Niemand kennt mich wirklich,und ich verfluche all die kleinen Gespenster da draußen, weil ich weiß, ich kann ihnen nicht trauen, sie wollen nichts von mir, sie wollen mir nur irgendwie meine Scheine rauben...ich wurde auch begehrt dafür, habe viele Frauen verführt, aber bevor das alles nochmal passiert, verzichtet ich lieber, nur um nicht noch mehr zu verlieren. Ich schaue immer aus dem Fenster und weine, denn ich habe Sehnsucht nach dem wertvollsten in meinem Leben, meiner Tochter."
Kommentar von Arthur Braendli
aus Wien (AT)
Sylvia Amstadt hat die Gabe, ihre Gefühle und ihre Beobachtungen in klare, ehrliche aber auch tiefsinnige Worte zu fassen, und auf Papier zu bringen, die den Leser zum Nachdenken animieren. Im Sommer 2009 erscheint ihr erstes Buch, das mit Sicherheit viele Leser erfreuen wird,
und auch große Erwartungen für die nächsten Bücher setzen wird."
Kommentar von Arthur Braendli 
aus Wien (AT)
Kommentar  von Wolf Wanninger 
Bühnenbildener und Kunstkenner 
aus Krefeld
Kommentar von Wolf Wanninger
Bühnenbildener und Kunstkenner
aus Krefeld
"Das für mich so Faszinierende im Schaffen dieser Poetin ist,wie es ihr gelingt, selbst beängstigende Wahrheiten über unsere Gesellschaft mit der "Macht ihrer Worte" zu sublimieren, sie in eine fast heiter- melancholiche Alltags und Daseinsüberhöhung zu transportieren."
Kommentar von Michael Scheuermann
aus Karlsruhe
"Mich hat sie vor allem mit dem Text :
"Der Mann im Anzug" begeistert. Es ist einfach herrlich, wie es dieser jungen Dame gelingt, die Liebe zu einer Krawattennadel zu beschreiben! Ich freue mich schon sehr auf das Buch von Frau Amstadt, und hoffe für uns alle, das sie weiter so schreibt!"
Kommentar von Michael Scheuermann
aus Karlsruhe
Kommentar von Wolfgang Kratt
Geschäftsmann aus Berlin
Kommentar von Wolfgang Kratt
Geschäftsmann aus Berlin
"Ich selbst verstehe zwar nicht viel davon mich lyrisch zu formulieren, aber es ist einfach bewundernswert wie es der Autorin Amstadt in ihrem Text gelingt, selbst einen Mann von Welt, wie den "Mann im Anzug", mit Worten auszuziehen und schwach zu machen."
Kommentar von Jeanette Möbius
aus Mellrichstadt
"Es geht ihr sicher auch nicht immer nur darum, sich von ihren eigenen Gedanken und Gefühlen zu befreien,
sondern auch darum, andere wach zu rütteln, und ihnen das Leben mit allem was dazu gehört, aus einer anderen Sichtweise zu präsentieren."
Kommentar von Jeanette Möbius
aus Mellrichstadt
Kommentar von Rainer Mense
Maler aus Essen
Kommentar von Rainer Mense
Maler aus Essen
"Sylvia Amstadt schreibt gehaltvoll und dezent. Theatralisch bis heiter,besonnen bis melancholisch, gefühlvoll bis verletzt. Die Vielfältigkeit ihrer lyrischen Schreibweise, fasziniert mich immer wieder aufs Neue!"
Kommentar von
Alessandro Tagliaferri
aus Thalwil (CH)
"Ihre Buchstabenperformance ist schon bemerkenswert. Sowie ihre Art sich zu formulieren, und der Inhalt ihrer Texte ist weltbewegend."
Kommentar von 
Alessandro Tagliaferri
aus Thalwil (CH)
Kommentar von Marion Marienka 
Künstlerin/Malerin
Kommentar von Marion Marienka
Künstlerin/Malerin
"Das was ich in meinen Bildern ausdrücke, macht sie mit Worten."
Kommentar von
Maik Detlof aus Kiel
"Ich freue mich immer, von dieser
dramatischenPoetin zu lesen. Egal wie
dramatisch sie auch schreibt."
Kommentar von 
Maik Detlof aus Kiel
Kommentar von Peter Hegewald 
aus Nordenham
Kommentar von Peter Hegewald
aus Nordenham
"Die Texte der Autorin
Sylvia Amstadt gefallen mir, weil sie zum Nachdenken zwingen. Manchmal schreibt sie schmeichelnd, manchmal messerscharf.Ihre Worte wirken beruhigend oder aufrüttelnd. Ihre Sätze beweisen die Kompetenz einer Poetin der Gegenwart."
Verlag der Autorin
Sylvia Amstadts gesellschaftskritische Gedichte entführen in eine Welt, in der Hoffnung, Liebe und Neugier stärker sind, als Einsamkeit, Verzweiflung und Angst. Der hoffende Mensch steht im Mittelpunkt von Sylvia Amstadts
"Capital Wor(l)ds". Der mit sich und der Welt kämpfende Mensch, der nach Versöhnung sucht, und sein Vertrauen anbietet...Zeitgemäß Gesellschaftskritisches ebenso wie Gesellschaftsfähiges in Lyrik verpackt. "

Bucherscheinung am 31. August 2009.
ISBN Nummer : 978-85022-869-5
Verlag der Autorin